Lesung „Il Teppista“ von Kai Tippmann

Die italienische Ultrakultur war und ist eines der größten Vorbilder für die Ultrakultur in Deutschland. In den Neunzigern und um die Jahrtausendwende schauten viele Personen, auch hier in Mainz, mit neidischen Blicken ins Mutterland der Ultras und wollten ähnliche Zustände auch in Deutschland umsetzen. Heute sind die italienischen Kurven größtenteils nur noch ein Schatten ihrer selbst. Zerstört durch eigene Unüberlegtheit und durch den blinden Aktionismus von Politik, Verbänden und Polizei. Nichts ist mehr wie es einmal war.
Flyer_Lesung
Zu Beginn ließt Kai Tippmann aus dem Buch „Il Teppista – Der Rowdy“ von Giorgio Specchia. In dem Buch geht es um einen italienischen Ultra aus Mailand der über sein Leben berichtet. Dabei spielte nicht nur Inter Mailand eine Rolle, sondern auch die organisierte Kriminalität. Ein kaum bekanntes Mailand und Italien, wo scheinbar weit voneinander entfernte Milieus in Wirklichkeit eng miteinander verflochten sind. Finanzwelt, Politik, Showbusiness, Fußball, mehr oder minder organisierte Kriminalität, Kulturbetrieb: eine Parallelwelt, die es aus einer Reihe von Umständen einem Jungen aus Quarto Oggiaro erlaubt hat, weltbekannte Persönlichkeiten zu duzen. Der Protagonist ist ein bekannter Ultrà von Inter, aber der Fußball und was um ihn herum kreist, sind nur ein Ausschnitt einer Geschichte, die drei Jahrzehnte ohne Sinn erzählt.

Im Anschluss an die Lesung sind alle Anwesenden herzlich eingeladen mit Kai Tippmann über die Inhalte zu diskutieren, und sich über Unterschiede wie auch Gemeinsamkeiten von deutscher und italienischer Fanszene auszutauschen.
Kai Tippmann ist Autor der Internetseite www.altravita.com und Übersetzer mehrerer Bücher italienischer Ultras (u.a. Il Teppista – Der Rowdy, Tifare Contro oder Streunende Köter – Cani Sciolti, . Kai Tippmann lebt seit über zehn Jahren in Italien und ist Fan vom AC Mailand. Durch seine lange Zeit in Italien hat der gebürtige Berliner im Laufe der Jahre Freundschaften in viele italienische Kurve geschlossen und ist dort akzeptiert. Durch diese Tatsache hat Kai unheimlich viel Einblick in die dortige Szene und kann daher perfekt über diese Berichten.

Wann: Samstag 16.02.2013
Einlass ab 18.30 Uhr (nach dem Heimspiel gegen FC Schalke 04)
Beginn: 19.30 Uhr
Wo: Pengland (Binger Straße 23, altes Autohaus)
Eintritt frei (Spende gerne gesehen)

Für Getränke und etwas zu Essen ist gesorgt. Beides wird gegen Spende abgegeben. Das Konzept des Penglandes basiert darauf das es jedem frei gestellt ist was man für Getränke und Essen bezahlt. Uns ist es dabei wichtig, dass dies kein Freifahrtsschein ist um sich umsonst volllaufen zu lassen. Zahlt das, was es euch Wert ist, nutzt das System allerdings nicht schamlos aus. Das Pengland stellt uns die Räumlichkeiten kostenlos und mit viel Vertrauensvorschuss zur Verfügung und ermöglicht uns so diese Veranstaltung. Hauptsächlich finanziert es sich eben durch diesen Getränkeverkauf.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *