Kurve Nazifrei!!

In letzter Zeit gab es wieder vermehrt rechtsradikale und homophobe Ausfälle in Deutschlands Stadien zu beobachten. Bereits in der vergangenen Rückrunde zeigte die BVB-Ultragruppe „Desperados“ homophobe Spruchbänder, die an Werder Bremens Ultragruppen gerichtet waren, welche sich wiederum sehr engagiert gegen Diskriminierungen einsetzen. Im Nachgang wurde dieser Vorgang heruntergespielt, „man wäre sich der öffentlichen Wirkung nicht bewusst gewesen“. Selbst BVB Geschäftsführer Watzke äußerte sich im TAZ –Interview relativierend und gibt indirekt sogar der „schwulen Bremer Fangruppe“ die Schuld, da diese zuerst provoziert hätte. Ein Hohn, wenn man sich ein wenig über die „DES“ informiert, so fielen sie in der Vergangenheit immer wieder durch rechtsradikale Schriftzüge und Aufkleber wie „Juden GE“ oder durch Kontakte zur organisierten Dortmunder Neonaziszene auf. Am ersten Spieltag dieser Saison gab es auf der Dortmunder Südtribüne erneut ein Spruchband unbekannter Verfasser, aber wieder mit deutlich rechtsextremen Hintergrund zu sehen. Auf diesem wurde die Solidarität mit dem kürzlich verbotenen Nationalen Widerstand Dortmund erklärt. Derartig vorbelastet können wir solche Vorfälle nicht als Naivität betrachten, sondern als gezielte Provokationen und Angriffe gegenüber Minderheiten.
Auch in Aachen kommt es in den letzten Monaten regelmäßig zu Übergriffen der rechtsoffenen Ultragruppe „Karlsbande“ gegenüber den Aachen Ultras (ACU), die sich deutlich antifaschistisch positionieren. Ihren Höhepunkt fand diese Auseinandersetzung nun vor kurzem beim Auswärtsspiel in Saarbrücken, wo Mitglieder der Karlsbande die ACU erneut tätlich angriffen. Alemannia Aachen hat nun reagiert und die Karlsbande und ihre Symboliken rund um den Tivoli verboten.
Wir dürfen vor solchen Vorfällen die Augen nicht verschließen und müssen weiterhin dafür sorgen, dass die Fankurven ein Platz sind, an dem menschenfeindliche Tendenzen keinen Spielraum haben. Jeder ist in der Pflicht aktiv gegen Diskriminierungen einzuschreiten, zögert in einem solchen Fall nicht die Initiative zu ergreifen! Lasst euch nicht einschüchtern und holt im Zweifel andere Fans zur Hilfe.
Ausdrücklich möchten wir unsere Solidarität allen Gruppen erklären, die mit solchen Problemen zu kämpfen haben, lasst euch nicht unterkriegen und kämpft weiter für nazifreie Kurven!

Kein Fußbreit den Faschisten – im Stadion nicht und auch nirgends sonst!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *